Schlagwort-Archiv: face2face

Verlosung: #Face2Face zum Feierabend (#tgif)

Moin zusammen. Manchen wir es kurz: ich verlose.

Twitterverlosung am 21. März 2014 von 15:45 – 19:00 Uhr

Ich verlose als eine Art TGIF-Segnung eines meiner Face to Face – Handbuch Facebook Marketing Bücher. Hierzu müsst ihr auf Twitter lediglich einen Tweet absetzen, der die beiden  Hashtags #face2face und #tgif beinhaltet.

Der Aktionszeitraum: 21. März 2014 von 15:45 Uhr bis 19:00 Uhr.

Unter allen Usern, die innerhalb dieser Zeit in dem Hashtag-Thread auftauchen wird EIN Buch verlost.  Der (kostenlose) Versand* erfolgt am Montag, den 24. März 2014.

Bitte beachtet, dass das (kostenlose) Versenden nur innerhalb Deutschland möglich ist! 

Lasst die Spiele beginnen.

Viel Erfolg und ein entspanntes Wochenende allen,

Lukas

 

* die Versandadresse erfrage ich bei dem Gewinner separat

Face to Face mit den #Apps

Face to Face: Kapitel 12 dreht sich ausschließlich um die (fast) Alleskönner

Wenn ein Unternehmen auf Facebook aktiv ist und viele tausend Fans beheimatet, kommt es selten ohne Applikationen (kurz: Apps) aus. Die Anwendungsgebiete können sehr vielfältig sein.  Entweder sie dienen als eine nützliche Service-Anlaufstelle (z.B. o2 Pop-up Shop) oder sie kommen im Form einer Kampagne zum Tragen (dm: Auszeit). Die Spanne von nützlichen und weniger nützlichen Applikationen ist sehr groß und birgt nicht selten schon bei der Entwicklung so manche Tücken. In meinem Buch Face to Face – Handbuch Facebook Marketing stelle ich dieses umfangreiche Thema im Detail vor. Es geht also nicht nur um die Definition dieser Technologie sondern auch über deren zahlreichen Einsatzgebieten. Applikationen sind aber auch vielen offnen Fragen unterworfen – allen voran: wie gehe ich mit meinen Tabs-Apps um, wenn doch meine Fans zunehmend mobil unterwegs sind? Facebook Tabs können über den mobilen Zugang via Smartphone nicht ohne weiteres genutzt werden und sind daher für die User nicht automatisch sichtbar! Mehr dazu hier: Facebook Mobil. Es gibt also viele Gründe, sich mit dem Thema genauer zu beschäftigen. Das folgende Video soll den Unterschied zwischen Tab-Apps und mobilen App erläutern und dient als Einstieg in das Thema.

Über Feedback zu dem Video und/oder zu Face to Face – Handbuch Facebook Marketing generell freue ich mich auf facebook.com/buch.facetoface auf Amazon oder wo auch immer …

 

 

 

 

 

 

 

Face to Face: im Gespräch mit Petra Sammer

In meinem Buch Face to Face geht es um Facebook. Das dürfte jetzt keine große Überraschung mehr sein. Wie ist Facebook aufgebaut, welche Möglichkeiten bietet mir das Netzwerk um die Zielgruppe zu erreichen, welche Hebel und Mechaniken muss/kann ich anwenden, damit ich meine Ziele auch wirklich erreiche? Ja, all das kann man darin nachlesen. Ein entscheidender Faktor, ob eine Idee aber tatsächlich zum Renner wird, hängt aber nicht (nur) von der Verwendung der richtigen Hebel ab. Einen großen Anteil an diesem Erfolg hat die Geschichte einer Idee selbst und wie diese an den User rangetragen wird. Und plötzlich ist es fast schon egal, ob wir uns nun in Facebook, in Youtube oder wo auch immer befinden. Eine gute Idee findet (zur Not) auch ihren eigenen Weg um erzählt zu werden. Tumblr beweist uns das mit seinen Mini-Meme nicht selten täglich. Es muss also erst einmal die Motivation geschaffen werden, um den Weitererzählen einen tatsächlichen Grund zu geben – danach folgt der Nährboden, der diesen Grund weiterträgt. Und genau da liegt auch der Hund begraben: wie erzähle ich beispielsweise einen Produktlaunch, eine Neueröffnung oder ein anderes Markenanliegen so spannend, dass es auch tatsächlich die Kunden und dessen Freunde interessiert? Auch wenn das Thema Storytelling eigentlich eher ein alter Wein in neuen Schläuchen darstellt, scheint es mir wichtiger und aktueller denn je. Denn heutzutage kann jeder Meldungen produzieren und transportieren – zum Nachteil der vollgestopften Newsfeeds, Streams und anderen Posting-Autobahnen.

Die Zeiten der pumpen Facebook-Contests (“Lade ein Bild hoch und gewinne einen Schlüsselanhänger.”) sind vorbei. Die User sind in den letzten zwei, drei, vier Jahren überschüttet worden mit solchen und/oder ähnlichen Aktionen und werden zunehmend wählerisch was die Vergabe ihrer Klicks, Likes, Shares, Kommentare und anderer Interaktionen betrifft. Kein Wunder, wenn man bedenkt, dass einen Facebooker täglich über 285 Meldung im Newsfeed anspringen und  weitere 1.500 er schon gar nicht mehr registriert! Um einen User  relevant mit einer Kampagneidee anzusprechen braucht es daher mehr als nur das richtige Posting oder gut ausgefeilten Facebook Ad. Die Geschichte braucht einen echten Grund um überhaupt erzählt zu werden (viele Facebook Contests würde ohne die Anpreisung von Gewinnen gar nicht erst funktionieren, da kein anderer, echter Grund gegeben ist, bei der Aktion mitzumachen), sie braucht Helden die einen bestimmten Konflikt meistern müssen und sie braucht natürlich auch Emotionen, die über die unterschiedlichen Wege weitergetragen werden können. Eine gute Kampagne muss also eine User packen und nicht mehr loslassen – wie ein Blockbuster (der über alle modernen Devices empfangbar ist)!

#Storytelling von Petra Sammer erzählt

Wer jetzt aufmerksam mitgelesen hat, hat die fünf wesentlichen Faktoren des Storytellings schon registriert. Um diese Bestandteil geht es auch in dem Gespräch, dass ich mit Petra Sammer zu meinem Buch geführt habe. Sie ist Chief Creative Officer und Partner bei Ketchum Pleon und die Expertin für das Erzählen von Markengeschichten, kurz: für das Storytelling. Das komplette Gespräch zu diesem Thema könnt ihr euch hier anhören: http://f2f-buch.de/interview_sammer.mp3  

Ich bedanke mich ganz herzlich bei Petra für dieses Gespräch und ihre Zeit.

Über Feedback zu dem Gespräch und/oder zu Face to Face – Handbuch Facebook Marketing generell freue ich mich wie immer auf facebook.com/buch.facetoface auf Amazon oder wo auch immer …

 

 

Face to Face über Facebook Mobil

Ja, man kann sich Studien, Berichte und Meldungen über dieses Thema durchlesen. Alle Veröffentlichungen werden die große mobile Zukunft verkünden. Man kann sich aber auch einfach mal umschauen: in der U-Bahn, im Park, in der Supermarkt-Schlange, an der Ampel, im Cafe – überall hat die mobile Zukunft bereits in unsere unmittelbare Umgeben Einzug genommen. Oder ist sie schon da? Wenn es um die mobile Nutzung von Facebook geht, dann kann man diese Frage nur mit einem eindeutigem JA beantworten. Bereits heute besuchen 18 Millionen von den insgesamt 25 Millionen Facebook-Mitglieder in Deutschland die Community über ein mobiles Endgerät (siehe offizielle Facebook Meldung vom September 2013). Sie betreten ihre digitalen Lebensräume an Orten, die ihren offline Lebensräumen entsprechen und daher sehr individuell gewählt sind. Meist wird das mobile Wohnzimmer auf dem Display geöffnet weil der Offline-Surfer gerade den richtigen Weg nach irgendwohin sucht, weil er sich über eine bestimmte Information erkundigen möchte, weil sie unterhalten beziehungsweise unterhaltet werden möchte oder einfach nur weil es ihnen ihre eigene NoMoPhobie aufdrängt. Welche Gründe auch immer nun ausschlaggebend dafür sein mögen, an der mobilen Zukunft kommt schon heute kein User und kein Unternehmen vorbei. Und das ist erst der Anfang – das Netzwerk rechnet bereits nächstes Jahr (ab in zwei Monaten) mit über 1 Milliarde Facebook Nutzer, die mobil ihren Newsfeed checken werden. Für das Facebook Marketing hat das vielfältigste Folgen. In meinem Buch Face to Face – Handbuch Facebook Marketing geht es in Kapitel 8: “Auch für Facebook gilt: Mobil first!” eben um diese Zukunft.

Das folgende Face to Face-Video soll Dir einen weiteren Blick in die Glaskugel präsentieren und Dir einen weiteren Anreiz bieten, Dich stärker mit diesem Thema auseinander zu setzten (Warenkorb).

Über Feedback zu dem Video und/oder zu Face to Face – Handbuch Facebook Marketing generell freue ich mich auf facebook.com/buch.facetoface auf Amazon oder wo auch immer …

 

#Storytelling vertrösten

Eigentlich wollte ich diese Woche einen neuen Audio-Beitrag zum Thema “Face to Face” im Gespräch mit … veröffentlichten, aber die Zeit rennt und ich mit ihr. Leider muss ich euch also auf die nächste Woche vertrösten. So viel möchte ich aber schon einmal verraten. Es wird um das Thema #Storytelling gehen.

Zur Überbrückung: hier nochmal die bislang erschienen Audio-Beiträge mit Dr. Carsten Ulbricht und dem Wohnprinz.

Bis bald,

Lukas

 

Face to Face über den Facebook #OpenGraph

Eine neue Woche. Ein neues Face to Face Video. Die neue Folge beschäftigt sich mit dem Themenschwerpunkt Facebook Open Graph. In Anlehnung an das Kapitel 11 “Facebook Open Graph – das Marketing kennt keine Community-Grenzen (mehr)” spreche ich über diese Zukunfts-Technologie, die es dem Marketing ermöglicht die Handlungen ihrer Kunden in Empfehlungen an die Freunde umzuwandeln. Du denkst, dass Dir diese Form der Interaktion bislang nicht unter die Augen gekommen ist – wetten doch?

Zwei oft ausgeübte Handlungen sind beispielsweise, das Hören von Musik (via Spotify) oder das Ausüben einer sportlichen Aktivitäten (via runtastic). Beide Handlungen haben im ersten Moment nichts mit dem Netzwerk zutun. Dennoch ist es gerade Facebook (mit) zu verdanken, dass diese ausgewählten Dienste so erfolgreich sind. Denn die Mitglieder  (Kunden) der jeweiligen Anbieter können/müssen sich mit Hilfe eines Facebook Logins auf der Webseite anmelden, um die Dienstleistung in Anspruch nehmen zu können. Mit dem Hören eines Lieblingssongs oder dem Rundgang um die Hamburger Alster (siehe Bild) werden also Geschichten im Netzwerk erzählt ohne das die User tatsächlich in der Community aktiv sein müssen. Ihre eigenen Handlungen werden im Newsfeed der Freunde anzeigt und in  Empfehlungen an deren Freunde umgewandelt.

In der Community rennen ohne in Facebook zu sein: runtastic

Das Video zu Facebook #OpenGraph spricht jedoch nicht nur die Vorteile dieser Technologie an, sondern auch deren Schattenseiten. Neben Datenschutz-Aspekten und SPAM-Gefahr werden auch Bedenken angesprochen, die sich an die generelle Entwicklung dieser Anwendungsmöglichkeiten richtet: Werden wir künftig noch in der Lage sein uns kritisch mit Themen auseinander zusetzen oder wird uns alles gefallen? Schon jetzt vertrauen wir Empfehlungen, die uns auf Grund unserer persönlichen Klick-Historie präsentiert werden (Beispiel: Amazon). Die Facebook OpenGraph-Technologie kann ein Segen und Fluch zugleich sein – welchen Einfluss sie auf unser Handeln im Netz (und in der Offline-Welt) ausüben wird, wird die Zukunft zeigen. Es bleibt spannend! Mehr zu diesem Thema hier im Video…

Nächste Woche geht es weiter mit: …. verrate ich noch nicht.

Über Feedback zu dem Video und/oder zu Face to Face – Handbuch Facebook Marketing generell freue ich mich auf facebook.com/buch.facetoface auf Amazon oder wo auch immer …

 

 

Countdown auf allfacebook…. (noch 10 Tage)

Noch bis zum 10. November 2013 können Facebook Marketing Enthusiasten an der Timeline-Aktion von allfacebook.de mitmachen. Zu gewinnen gibt es 10 x Face to Face – Handbuch Facebook Marketing.

 

Die dazugehörigen Teilnahmebedingungen findet ihr hier: mag mitmachen.

 

Ich wünsche allen Teilnehmern viel Glück und freue mich über Feedback zu Buch auf facebook.com/buch.facetoface auf Amazon oder wo auch immer …

 

 

Face to Face: im Gespräch mit dem Wohnprinz

Als ich mir zu meinem Buch Face to Face – Handbuch Facebook Marketing erstmals Gedanken gemacht habe, war mir schnell klar, dass ich nicht direkt mit den harten Facebook Marketing Fakten als solches beginnen wollte. Vielmehr wollte ich zuerst über die Historie des Netzwerks und im weiteren Verlauf über die eigentlichen Bewohner dieses Lebensraums sprechen. Denn sie sind es schließlich, die das virtuelle Wohnzimmer mit Dynamik füllen und am Leben halten. Sie entscheiden auch darüber, ob nun ein Facebook Posting angenommen wird oder eine Kampagne den Bach runter läuft. Was aber, wenn Entscheider diesen blauen Raum nicht kennen (weil sie bislang nicht selbst darin aktiv sind)? Wie können sie entscheiden, was das richtige für die Bewohner und und die künftigen Fans ist? Aus diesem Grund beschäftigt sich das Kapitel 2 “Facebook Marketing – User kennen und verstehen” eben mit diesem Themenkomplex. Neben der Vorstellung unterschiedlicher Nutzertypen, Interessen und Gewohnheiten geht es auch um die Frage: wieso verbringen so viel Menschen, so viel Zeit im Netz und was befähigt sie dazu öffentlich (zum Teil tabulos) ihre Bedürfnisse zu kommunizieren? Kapitel 2 versucht diesen Fragen auf die Spur zu kommen …

Face to Face: im Gespräch mit dem Wohnprinz

Neben dem gedruckten Wort können die Leser von Face to Face aber auch einem Interview lauschen, das davon handelt wie ein Netzbewohner mit seiner Identität in der Onlinewelt umgeht? Wo ist die Trennen zwischen online und offline oder  anders herum gefragt: kann einen Trennung überhaupt klar gezogen werden?

Eine von vielen Fragen an Bastian – besser bekannt, als der Wohnprinz!

Hier jetzt im Interview: Face to Face jetzt hören

 

Hintergrund:

Bastian und ich kennen uns schon eine  Ecke. Wir haben uns im Rahmen eines Kundenprojekts im Netz kennengelernt. Das ist nun über drei Jahre her. In dieser Zeit ist der Wohnprinz zu einem der geehrtesten Youtubern herangewachsen, wenn es um das Thema Living und Lifestyle geht. Knapp 50.000 Abonnenten folgen ihm auf seinem Youtube-Kanal. Auf Facebook warten über 11.000 Fans auf Neuigkeiten von ihm in Newsfeed und in Twitter sieht es nicht viel anders aus.  Woche für Woche begeistert Bastian, Tausende von Menschen im Netz. Im Interview geht es um die Relevanz von Reputation in Facebook und anderswo im Netz.

Vielen Dank an Bastian für seine Zeit und das Gespräch! Hat Spaß gemacht!

Über Feedback zum Interview und/oder zu Face to Face – Handbuch Facebook Marketing generell freue ich mich auf facebook.com/buch.facetoface auf Amazon oder wo auch immer …

Face to Face goes Youtube: mehrteilige Videoreihe zum Buch

Nach einer großartigen Buchlesung am vergangenen Freitag im 4010 (Berlin), geht es heute also los. Ich starte für mein Buch Face to Face – Handbuch Facebook Marketing eine mehrteilige Video-Reihe auf Youtube. 14 Folgen sind geplant und welche Überraschung … alle handeln von Facebook Marketing. Die einzelne Episode gibt einen Einblick in ein bestimmtes Schwerpunkt-Thema an und dauert ca. zwei bis drei Minuten. Alle künftigen Beiträge lassen sich über meinen folgenden Youtube-Kanal abonnieren: www.youtube.com/TheDigitalGuide

“Face to Face” goes Youtube: mehrteilige Videoreihe gestartet

In den nächsten Wochen spreche ich beispielsweise über den #FacebookOpenGraph, über #FacebookAds, über #CommunityManagement im Netzwerk und vieles mehr. Jedes Video bezieht sich auf mein Buch Face to Face – Handbuch Facebook Marketing und kann auf Grund der Themenbreite des jeweiligen Bereiches lediglich grob angesprochen werden. Den kompletten Durchblick erhält der Zuschauer, wenn er sich das Buch bestellt. Klar! Die erste Episode beschäftigt sich mit dem #F-Commerce. Auch wenn dieser Facebook Zweig bislang nicht den erwarteten Durchbruch verzeichnen konnte (lediglich 2% der Facebook Nutzer haben bislang via Facebook etwas eingekauft, etailment), glaube ich, dass über kurz oder lang kein Weg am Kaufen und Verkaufen mit und durch Facebook vorbeiführt. ….

Die Videos entstanden in der Zusammenarbeit mit der TV- und Filmproduktion Leitwolf (Schulterblatt 58, Hamburg). Großer Dank geht auch an die Künstlerin Sabrina Tress, die für das Buchcover verantwortlich ist und auch in diesen Clips ihr Handschrift trägt.

Nächste Woche geht es weiter mit: …. verrate ich noch nicht.

Über Feedback zu dem Video und/oder zu Face to Face – Handbuch Facebook Marketing generell freue ich mich auf facebook.com/buch.facetoface auf Amazon oder wo auch immer …

Face to Face: im Gespräch mit Dr. Carsten Ulbricht

Die Dynamik des Internets und die damit einhergehenden Änderungen und Weiterentwicklungen einzelner Tools (z.B. Facebook Open Graph, Impressum via Facebook Mobil, Facebook Plugins, etc.) sorgen dafür, dass es auch auf der Seite des Internetrechts nie langweilig wird. Ob nun Facebook die Gewinnspiel-Bedinnungen lockert oder der Hashtag als kurioses Kürzel in die Community eingeführt wird; aus jeder Neuerung ergeben sich neue rechtliche Fragen hinsichtlich der Konsequenzen. Für viele Marken, Unternehmen und User ist dieses Terrain noch ein komplettes Neuland! Manche Fehler sind mit einem Augenzwinkern zu beheben, andere bewegen sich irgendwo im Graubereich und wieder andere sollten gerade unter Community Managern tunlichst vermieden werden (weil sie es eigentlich wissen müssten).

Face to Face: im Gespräch mit dem Rechtsanwalt Dr. Carsten Ulbricht

Dr. Casten Ulbricht von den Stuttgarter Anwaltskanzlei Diem & Partner hat sich als Rechtsanwalt auf die Beratung zum Thema Internetrecht und Social Media spezialisiert. Anlässlich meines Buchprojekts Face to Face – Handbuch Facebook Marketing habe ich Carsten für ein Skype-Gespräch angefragt, dass sich um die Vielzahl von Chancen, Tücken aber auch Stolperfallen im Social Media (spezial in Facebook) drehen sollte. Herausgekommen ist ein Interview von knapp 20 Minuten über die relevantesten Themen rund um Facebook. Besonders spannend sind auch seine Erfahrungswerte hinsichtlich der Top 5 Facebook Rechtsverstöße, über die er immer wieder stolpert!

Ob ich sie verrate? Ja, hier in Interview in Anlehnung an das Kapitel 5 “Ihre Ziele brauchen eine Strategie”Face to Face jetzt hören.

Neben seiner Tätigkeit als Rechtsanwalt betreibt Dr. Carsten Ulbricht auch das eigene Blog www.rechtszweinull.de. Hier behandelt er aktuelle Fälle zum Thema Internetrecht und macht auf relevante Änderungen und mögliche Stolperfallen in diesem Bereich aufmerksam. Zudem bietet er auf Facebook die Gruppe Web 2.0, Social Media & Recht an, mit der er Interessenten  über die neusten Entwicklungen informiert. Dringende Abonnierempfehlung von meiner Seite.

Vielen Dank an Carsten für seine Zeit und das Gespräch!

Über Feedback zum Interview und/oder zu Face to Face – Handbuch Facebook Marketing generell freue ich mich auf facebook.com/buch.facetoface auf Amazon oder wo auch immer …